Archiv

 

 

Home

 

.



 

 

Home

 

.



Archiv
Home Über uns Veranstaltungen Galerie Vermietung Archiv Links Inhalt Anreise Impressum

 


2016

09.07.16   Sommerfest Reisebüro Volcanes

                     Wir freuen uns, dass auch in diesem Jahr das Reisebüro Volcanes sein Sommerfest bei uns abgehalten
                     hat. Ein lauer Sommerabend, Musik aus Argentinien, lateinamerikanische Weine und Spezialitäten, 
                     beeindruckende Bilder von den Reise und eine fröhliche ausgelassene Stimmung, was will man mehr.

                     http://volcanes.de/aktuelles/sommerfest_2016.html

    

                        

 

01.07.16    Bauarbeiten rings um den Lokschuppen

                     Dem aufmerksamen Spaziergänger ist es sicher schon aufgefallen: Zwischen Bahnsteig, Lokschuppen und
                     Gymnasium sind Bagger unterwegs. Das Gelände wird neu gestaltet. Was verbirgt sich dahinter? Der Markt
                     Eckental legt einen Mehr-Generationen-Park an. Von den Bauarbeiten sind auch wir betroffen, da unsere
                     bisherige Auffahrt künftig nur dem Schwerverkehr vorbehalten sein wird und als Rettungsweg dient.
                     Unsere reguläre Zufahrt wird auf der Rückseite vom Jugendzentrum Gleis 3 liegen. Derzeit werden die
                     Anschlussleitungen umverlegt und eine Rampe gebaut. Nach Abschluss der Arbeiten wird auch wieder das
                     Gleis sichtbar sein, und im nächsten Jahr hoffentlich auch wieder eine Lokomotive auf unserem Grund-
                     stück stehen.
                     In diesem Zusammenhang wird sowohl das Grundstück des Jugendzentrums wie auch unser Grundstück
                     eingezäunt. Gerne hätten wir darauf verzichtet, aber der Bahnhof hat sich leider zu einem sozialen
                     Brennpunkt entwickelt, zum anderen wird das Grundstück intensiv als Spielplatz und Aufenthaltsort von
                     Schülern genutzt, die uns zunehmend Sorgen und auch handfeste Probleme bereiten. 
                     Um den Lokschuppen nachhaltig vor Vandalismus zu schützen und auch den Außenbereich ansprechend 
                     gestalten zu können, sehen wir leider keine andere Möglichkeit.

                   

 

                    

05.06.16    Löschübung

                     Löschübung der Freiwilligen Feuerwehr Eschenau am Lokschuppen. Im Mittelpunkt der Übung stand die
                     Wasserversorgung.
                     Von den Hydranten am Gymnasium und am Bahngleis wurde das Wasser herbeigeschafft und über das
                     Wenderohr an der Drehleiter und weitere Löschrohre auf den angenommenen Brandherd gelenkt.
                     Die Tatsache, wie schnell und professionell das Löschwasser zur Verfügung stand, gibt uns ein gutes 
                     Gefühl. Dennoch würden wir uns freuen, die Feuerwehrkameraden immer nur zu Veranstaltungen bei uns
                     zu haben und es nie einen Ernstfall gibt, wo wir ihre Hilfe dringend benötigen.

                   

 

                    

21.03.16    Graffiti

                     Ein Grund mehr, jetzt doch unser Grundstück einzuzäunen. Wir hatten lange gehofft, auf diese Maßnahme
                     verzichten zu können. Doch die Umtriebe am Bahnhof, mittlerweile nicht nur am Wochenende, sondern 
                     auch unter Woche, zwingen uns, unsere Arbeit und unser Eigentum entsprechend zu schützen. Optisch
                     nicht ideal, aber ein frei zugängliches Gebäude ist am Bahnhof offenbar nicht mehr sicher, Eigentum
                     wird nicht mehr respektiert. Uns kostet das eine enorme Stange Geld, das wir gerne für andere Zwecke
                     eingesetzt hätten.
                     Schade!!!

 

2015

13.09.15    Tag des offenen Denkmals 2015

                      Der Tag des offenen Denkmals fand diesmal unter dem Motto "Handwerk, Technik, Industrie" statt.
                      Wir haben uns wieder beteiligt und neben der Öffnung des Lokschuppen mit seiner Ausstellung "Auf
                      den Spuren der Seku" auch interessante Kurzvorträge zu den drei Lokschuppen entlang der Seku
                      angeboten. Für das leibliche Wohl gab es Kaffe und Kuchen. Wir waren angenehm überrascht über den
                      lebhaften Zuspruch, so dass wir auf die Schnelle weitere Stühle für die Vorträge aufstellen mussten

                      Prominente Besucher waren unsere erste Bürgermeisterin Ilse Dölle, der Landrat Alexander Tritthart und
                      der Kreisrat Karl-Heinz Hertlein

 

Juli         Der Lokschuppen als Veranstaltungsort

Viele Gästen aus den unterschiedlichsten Bereichen beherbergte der Lokschuppen im Juli:

Die Firma Heitec aus Erlangen lud zum Sommerfest für die Belegschaft der Standorte Erlangen und Eschenau in den Lokschuppen.

 

 

Das Reisebüro Volcanes lud unter dem Motto "Chile's best" zum Sommerfest. Ein außergewöhnlicher
Abend mit kulinarischen Köstlichkeiten, imposanten Reiseeindrücken und der Live-Musik zweier der
herausragendsten Künstler Chiles.

 

Der Neunhofer Kinder- und Jugendchor faszinierte bei seinem Sommerkonzert erstmals im
Lokschuppen

.

 

Der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnen-Verband Sektion Erlanger Oberland freute sich bei sanften
Swing-Klängen der Gruppe Tritone aus Weißenburg auf den baldigen Ferienbeginn! 

                          

 

14.06.        Lokschuppenführung für die VHS

                          Unter dem Motto "Feine Damen und trinkfeste Heizer - Mit der Seku von Eschenau nach Erlangen"      
                          führte am Sonntag der Historiker Daniel Hahn Teilnehmer der VHS Erlangen auch nach Eschenau. Dort
                          konnten sie (überraschend, weil vom Veranstalter nicht geplant) den Lokschuppen besichtigen und
                          erhielten von H. Bohnhorst eine kurze Einführung in Geschichte und Architektur des Lokschuppens. 
                          Ein Rundgang durch das Gebäude mit seiner Ausstellung schloss sich an. Einige Teilnehmer
                          versprachen, am Tag des Offenen Denkmals (13.09.) wieder vorbei zu kommen und die Ausstellung mit
                          genügend Zeit zu studieren.

01.05.        Dixie-Frühschoppen

                           Schlechtes Wetter? Mögen Andere ihre Veranstaltung absagen, unser Dixie-Frühschoppen findet auf
                           jeden Fall statt.
Und er fand statt. Das Wetter war gnädig (kühl, aber bis zum Nachmittag trocken). 
                           Und auch eine Parallelveranstaltung am Maibaum konnte den Ansturm auf den Frühschoppen nicht
                           bremsen

                           Unser mittlerweile 8. traditioneller Dixie-Frühschoppen begann wie immer um 10:30 Uhr am
                           Lokschuppen Eschenau. Es spielte die "Swinging Loft Band", die mittlerweile bei uns fast den Status
                           einer "Haus Band" hat. Für Speisen und Getränke war wie immer in perfekter Qualität gesorgt.
                                                      

2014

Eingeworfene Scheiben und Sturmschäden

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt...

Statt einen ruhigen Herbst zu genießen mussten wir Glaser- und Dachdeckerarbeiten einschieben. An vier Tagen hintereinander wurden uns insgesamt fünf Scheiben eingeworfen. Der materielle Schaden ist zwar überschaubar, aber es kostet jede Menge Zeit, die Scherben zu entfernen, den alten Kitt heraus zu kratzen und neue Scheiben einzusetzen. Überflüssig wie ein Kropf!!!

Und dann kam auch noch das Sturmtief "Gonzalo". Der Dachfirst wurde auf mehrere Meter Länge abgedeckt und mehrere Löcher in das Dach gerissen. Die Feuerwehr beseitigte nachts die auf den Gehweg zu stürzenden Ziegel, und mehrere Arbeitsdienste unsererseits zur Schadensbeseitigung folgten.

Auch im Winterhalbjahr kam der Lokschuppen nicht zur Ruhe. Das Gelände am Bahnhof übt eine magische Anziehungskraft aus, und auch Steine fliegen wieder gegen die Scheiben. Hier werden wir in 2015 Maßnahmen ergreifen und z. B. unser Gelände einzäunen und einen Fensterschutz installieren. Darauf hätten wir gerne verzichtet, aber die menschliche Unvernunft lässt uns da leider keine andere Wahl.

 

Tonic Sisters im Lokschuppen

Im Rahmen einer privaten Feier traten die Tonic Sisters auf. Nach Auftritten, die sie durch ganz Deutschland geführt haben, waren sie nun auch in Eschenau auf unserer Bühne. 

Die Tonic Sisters - Annie, Betty, Eva und Gil Tonic - nahmen ihr Publikum mit auf eine Zeitreise der ganz besonderen Art
und ließen den Geist und die Musik der 40er, 50er & 60er Jahre wieder aufleben. Zeitlose Klassiker interpretierten die Damen mal charmant, mal kokett – aber immer in ihrem eigenen, unverwechselbaren „Tonic-Sisters-Sound“. Mit wunderbar mehrstimmig gesungenen Songs und ansprechenden Choreografien sorgten die Damen in stilechten Kostümen für musikalische und optische Highlights und verzauberten so die geladenen Gäste.

   

 

Frisch geräucherte Forellen

Es ist soweit. Mit der Renovierung des Vereinsraums sind wir mit den  Arbeiten im Lokschuppen erst einmal durch. Bevor wir uns den Außenlangen intensiver widmen, wollen wir dieses Ereignis vereinsintern gebührend feiern. Die Einladung dazu erging bereits an die Vereinsmitglieder.

Arbeitswütigen sei verraten: Bei Altbauten hören die Renovierungsarbeiten nie auf. Wir hätten da bereits eine Liste mit Tätigkeiten, wo wir auch im Lokschuppen wieder aktiv werden müssen: Fenster, Fachwerk- und Giebelholz können wieder frische Farbe vertragen, und auch der Innenputz bietet reichlich Gelegenheit für ambitionierte Verputzer.

 

Vereinsausflug

Am Freitag, 03. Oktober fand der alljährliche Vereinsausflug statt. Es ging mit der "Dampfbahn Fränkische Schweiz" von Ebermannstadt nach Behringersmühle und zurück. Der Frühnebel hatte sich gerade gelichtet, als die Dampflokomotive Nr. 4 Ebermannstadt verließ. Bei herrlichstem Frühherbstwetter ging es entlang der Wiesent an der Ruine Neideck vorbei flussaufwärts. Die Hindenburgbrücke unterhalb von Gößweinstein signalisierte das nahe Ziel Behringersmühle, wo wir mit Sekt empfangen wurden. Nach einer Stärkung mit frischen Forellen und knusprigen Schäufele ging es nach Ebermannstadt zurück, wo eine Führung durch den dortigen Lokschuppen den Ausflug abrundete.

 

Tag des offenen Denkmals

am Sonntag, 14.09.2014, fand bundesweit wieder der „Tag des offenen Denkmals“ statt, dieses Jahr unter dem Motto Farbe.

Der Eschenauer Kulturlokschuppen griff das Thema Farbe auf: Gelb wie Postkutsche – Schwarz wie Dampflok – Rot wie Bahnbus.

Der Lokschuppen mit seiner Ausstellung  „Auf den Spuren der Seku“ hatte geöffnet. Ergänzend gab es Kurzvorträge zur  Geschichte des Bahnhofs Eschenau, der erst die Postkutsche verdrängte, dann im Lokschuppen Dampfloks beherbergte und schließlich als Meldestelle für Fahrer der Bahnbusse genutzt wurde. Neben zahlreichen interessierten Bürgern durften wir auch die Bürgermeisterin des Marktes Eckental, Frau Ille Dölle, begrüßen.

 

Kirchweihtreff am Lokschuppen (geschlossene Veranstaltung)

Am Kirschweihsamstag luden wir unsere Mitglieder und Gönner des Vereins zu einem zünftigen Kirchweihgrillen mit Stimmungsmusik (aus der Konserve) ein und bedankten uns damit für ihre Mitarbeit und Unterstützung im vergangenen Jahr.

 

Radtour auf den Spuren der Seku

Am 2. August veranstaltete "Bildung evangelisch" in Erlangen eine Radtour "Auf den Spuren der Seku". 16 Teilnehmer fuhren von Erlangen mit Bahn und U-Bahn über Nürnberg nach Gräfenberg, wo sie von Hr. Bohnhorst, dem 1. Vorstand des Eschenauer Kulturlokschuppens, in Empfang genommen wurden. Fachkundig zeigte er ihnen auf der Strecke nach Erlangen noch vorhandene, teilweise verborgene Relikte der Sekundärbahn, die bis in die 1960er Jahre von Erlangen nach Gräfenberg führte. Historische Fotos, Postkarten, Bau- und Gleispläne, Zeitungsartikel und Anekdoten veranschaulichten den Betrieb der "Seku". Eine Führung durch den Eschenauer Lokschuppen mit seiner Ausstellung gehörten ebenso wie eine Führung durch den Neunkirchener Bahnhof, heute Heimatmuseum, zum Programm. Leider musste die Radtour wegen eines heftigen Unwetters bereits in Uttenreuth abgebrochen werden, so dass der verbleibende Teil der Strecke im Schutz eines Wartehäuschens vorgestellt werden musste. Die Teilnehmer trugen dies aber mit Humor. 

 

Der Lokschuppen wandelte sich zum Konzertsaal

Auch das Endspiel um den DFB-Pokal konnte die Kulturbegeisterten nicht davon abhalten, sich das Konzert des PetersChores aus Nürnberg anzuhören. Der Lokschuppen zeigte sich dabei in der neuen Rolle eines Konzertsaales. Der Chor begeisterte mit den auf höchstem Niveau vorgetragenen Madrigalen der Renaissance, und auch der Lokschuppen punktete mit seinem Ambiente und seiner sehr guten Akustik.

 

7. Dixie-Frühschoppen - ein launischer Petrus

Bisher brauchten wir unsere Zelt nur als Sonnenschutz. In diesem Jahr gab es am späten Nachmittag auch einen kurzen Schauer, so dass man im Zelt etwas zusammenrückte und die anderen Gäste im Lokschuppen Platz nahmen. Doch nach ein paar Minuten war der Spuk vorbei und es ging gewohnt fröhlich weiter. Die Swinging Loft Band heizte wie gewohnt gehörig ein, und so blieb ein fantastischer Gesamteindruck von unserem traditionellen Dixie-Frühschoppen. Das aktuelle Band-Foto schoss die Gruppe übrigens gleich vor der Kulisse des Lokschuppens Wir freuen uns auf den 8. Frühschoppen am 1. Mai 2015!

Sicherheitshalber mit Jacken bewaffnet kommen die Besucher zum Frühschoppen

Das aktuelle Band-Foto entsteht vor der Kulisse des Lokschuppens

Der Regenschauer am späten Nachmittag konnte die Veranstaltung nicht beenden, wir machten weiter!

 

Stabwechsel im Vorstand

Nach 16 Jahren als 1. Vorstand trat Tobias Richter aus beruflichen Gründen bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung nicht mehr zur Wiederwahl an. Herrn Richter ist die Vereinsgründung und Rettung des einstmals baufälligen Lokschuppens zu verdanken. Seine Kontakte zu Politik und Bahn und sein unermüdliches Engagement machten die Renovierung des Gebäudes erst möglich, das zu einem verkehrsgeschichtlichen Schmuckstück wurde. Seine Nachfolge tritt Hans-Jürgen Bohnhorst an, der in den vergangenen 16 Jahren das Amt des 2. Vorstands inne hatte, das Renovierungs- und Nutzungskonzept prägte und für das Kulturprogramm verantwortlich zeichnete.

Hans-Jürgen Bohnhorst (re.) dankt Tobias Richter für seine Verdienste um den Verein

 

Zugriffszähler

Stand: 05. Februar 2017

Zugriffszähler

Stand: 04. April 2017